Zur Startseite zurück

 

Springen Sie direkt:



- A +

Jahresbericht 2013

Jahresbericht 2013
Schützenverein Bömighausen 1919 e.V.

Liebe Schützenschwestern,
Liebe Schützenbrüder,

das Vereinsjahr begann nicht wie gewohnt mit der Jahreshauptversammlung im Februar, sondern aufgrund der Renovierung des Dorfgemeinschaftshauses erst am 18. Mai. In diesem Jahr standen die Neuwahlen an wo die Vorstandsmitglieder unter Vorsitz von Detlef Ückert in Ihrem Amt bestätigt wurden. Nach einem reibungslosen Ablauf der Versammlung wurde noch das Ein oder Andere zum anstehenden Schützenfest im Juli besprochen. In harmonischer Runde klang der Abend aus.

Es gab im Vereinsjahr 2013 nicht nur erfreuliche Ereignisse. Die Schützenbrüder Georg Jarowski und Siegfried Potthof verstarben. Eine Abordnung vom Schützenverein nahm an den Trauerfeiern teil.

Am 14. April fand das bestens organisierte Preis- und Pokalschießen der Schießabteilung statt. Nicht nur die aktiven Schützen konnten hier Ihr Können unter Beweis stellen. So warteten tolle Gewinne und Pokale am Abend bei der Siegerehrung auf die Teilnehmer.

Um die Marschtauglichkeit der Kompanie zu optimieren fand am 26. Mai gegen 10.30 Uhr ein Ausmarsch der Schützenkompanie statt. Vereinsmitglied und ehemaliger Schützenoberst Karl-Wilhelm Pöttner hatte sich bereiterklärt die Aufgabe des Übungsleiters und Instruktors zu übernehmen. Eine nicht ganz so leichte Aufgabe, da einige talentfreie Kandidaten an diesem Tag auf ihn warteten. Aufgrund der wetterverhältnisse (es regenete in strömen) wurde  kurzentschlossen in der Halle geübt. Grundlagen wurden zu Beginn von Karl-Wilhelm Pöttner übermittelt und dann konnte es schon losgehen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten wo der ein oder andere Schützenbruder sich gegenseitig in die Hacken gelaufen war wurde es von Befehl zu Befehl besser und gegen Ende konnte man schon eine gewisse Grundordnung und Disziplin in der Truppe erahnen. Zum Abschluss des Tages wurde noch gemeinsam gegessen und einige Erfrischungen zu sich genommen. So stand der Schützenfestsaison nichts mehr im Wege.

Zum ersten Ausmarsch der Saison ging es zum Freischießen nach Korbach. Ein Fest was alle 3 Jahre stattfindet. Königspaar Detlef und Karin Ückert mit Ihrem Hofstaat hatten sich in gewohnter Art und Weise herausgeputzt um mit der Kompanie beim großen Festzug ein gutes Bild für unseren Verein abzugeben. Endpunkt vom Festzug war das Festzelt im Schießhagen wo der Tag ausgelassen endete.

Das eigentlich geplante Schützenfest von unseren befreundeten Nachbarn aus Neerdar vom 22. bis 23. Juni wurde aufgrund eines Todesfalles im Verein abgesagt.

Es ging mit großen Schritten auf das eigene Schützenfest zu. So startete der Aufbau ab dem 28. Juni. In großen Arbeitseinsätzen wurde das Dorfgemeinschaftshaus auf hochglanz gebracht und der Zeltanbau errichtet. Hier wurde jede helfende Hand benötigt.  Das Wickeln der Girlanden und das anschließende schmücken des Ortes rundete den Aufbau ab.

Bevor es mit dem eigenen Fest losging besuchten wir noch am 7. Juli das Schützenfest in Willingen.  In Willingen angekommen ging es auch schon gleich mit dem Festzug los wo wieder ein langer Weg auf alle Beteiligten wartete. Nach dem letzten beschwerlichen Aufstieg hatte sich jeder aktive Teilnehmer ein Kaltgeträng verdient. Für Karin & Detlef Ückert hieß es das letzte besuchte Fest ihrer Regentschaft. Nach dem Transfer von Willingen nach Bömighausen ging es noch ins Gasthaus Ritter.

Endlich war es soweit. Schützenfest in Bömighausen. Ein Faktor an dem man sieht das etwas in Bömighausen los ist: Die Frauen haben die Haare gemacht und alle Fenster sind geputzt. Eingeleitet wurde das Schützenfest in gewohnter Unterstützung der Geschützgruppe St. Barbara. Oberhalb der Schützenhalle wurde das Fest am Samstag, den 13. Juli mit Böllerschüssen eröffnet. Bevor gefeiert wurde ging es zum Ehrenmal um eine kleine Gedenkfeier abzuhalten.  Dann ging es zum Festball in die Schützenhalle wo das noch amtierdende Königspaar Karin & Detlef Ückert samt Hofstaat mit allen Gästen ausgelassen feierten. Musikalisch umrahmt wurden alle drei Festtage von der Schützenblaskapelle Willingen, die aufgrund ihrer guten musikalischen und freundschaftlichen Art gern gesehen sind.

Nach einer für einige zu kurzen Nacht traf man sich am Sonntag, den 14. Juli wieder um 9.30 Uhr zum Königsfrühstück. Geladene Gäste von den befreundeten Vereinen und alle Anderen konnten sich gut stärken um frisch in den Tag zu gehen. Nicht alle hatten das Bedürfnis viel zu essen. Das musste wohl daran liegen, dass der Ein oder Andere nicht mehr in seine Schützenuniform passte. Es ist natürlich auch so, dass die Uniformen je älter sie werden die Eigenart haben sich zu verkleinern. Ein Problem was schon länger bekannt ist. Nach dem Frühstück konnten sich "fast" alle nochmal frisch machen um sich für den anstehenden Festzug vorzubereiten. Viele befreundete Schützenvereine und einige Musikvereine nahmen an dem traditionellen Festzug Teil. Festlich dekorierte Bäumchen, froh gelaunte Zuschauer warteten auf die Festzugteilnehmer. Zum Ende des Festzuges ging es in die Schützenhalle wo die Musikzüge noch einen stimmungsvollen Nachmittag gestalteten. Gegen Abend waren dann auch die letzten Gäste soweit abfahrbereit und auch dieser Tag endete.

Montag der 15. Juli 2013. Kein ganz normaler Tag in Deutschland.  Es ist Vogelschießen in Bömighausen. Die Kompanie mit Schützenoberst Erich Pöttner jun. und der Schützenblaskapelle Willingen traf sich morgens an der Schützenhalle zum Abholen des Königs. Der Schützenoberst versuchte mit leicht belegter Stimme eine gewisse Grundordnung in die Rotte zu bekommen um das gewünschte Gesamtbild zu erhalten. Mit zünftiger Marschmusik ging es zum scheidenden Königspaar Karin & Detelf Ückert. Da der Berg immer im Weg zwischen Schützenhalle und Königshaus ist, quälte sich die Kapelle samt Kompanie mit  Wadenkrämpfen und teilweise Atemaussetzern den Berg hinauf. Am Königshaus angekommen wurden alle vorzüglich mit Kaltgetränken verwöhnt und die Anstrengungen gerieten schnell in Vergessenheit. Nach der Stärkung ging es gemeinsam zum Schießstand um einen neuen König auszuschießen. Bei gutem Wetter und bester Beteiligung wurden vorerst die Trophäen abgeschossen. Danach stand der Vogel zum Abschuss bereit. Gegenüber dem letzten Vogelschießen ging es dieses Mal recht schnell. Nach einigen Schüssen viel der Vogel und ein Grölen ging durch die Menge. Wir hatten unser neues Königspaar. Hermann und Jutta Schulze. Das Königspaar hatte schnell den Hofstaat zusammen und so ging es nach Freibier und Proklamation zum neuen Königshaus um gemeinsam den Festzug zu bestreiten. Abends wurden nochmal alle Kraftreserven mobilisiert. Ausgelassen endete der offiziell letzte Tag des Festes. Nach gemeinsamen aufräumen am Dienstag konnten alle Beteiligten so nach für nach wieder ins normale Leben einsteigen. Einige Nebenwirkungen des Festes wie beispielsweise mit Marschmusik unter die Dusche gehen waren noch bei einigenTagelang zu beobachten.

Königspaar Hermann und Jutta samt Kompanie und Hofstaat hatten Ihren ersten offiziellen Ausmarsch am 20. Juli nach Münden. Immer ein gutes und lustiges Fest wo die Vereinsmitglieder gerne mitfahren.

Am nächsten Tag ging es dann sofort weiter mit der Teilnahme am Festzug in Schwalefeld.

Krönender Abschluss für das frisch gebackene Königspaar war das Schützenfest in Usseln am 28. Juli. Hier konnten wir uns bei gut besuchter Kulisse präsentieren. Stimmungsvoll ging es nach dem Festzug in die Festhalle wo Kompanie samt Königspaar zusammen mit den befreundeten Vereinen feierten.

Weiter ging es für einige am Montag. Nach gemeinsamen Frühstück im Gasthaus Ritter wurde das Vogelschießen in Usseln besucht. Seit vielen Jahren wird dieser Termin wahrgenommen.

Das traditionelle Kartoffelbraten fand am 15. September am Dorfgemeinschaftshaus statt. Bei einem Hilfseinsatz einen Plastikball aus dem anliegenden Bach zu fischen verlor ein Schützenbruder kurzfristig das Gleichgewicht und viel ins kalte Wasser. Zum Glück waren trockene Sachen und neues Schuhwerk nicht weit entfernt. Gesundheitliche Beeinträchtigungen waren in den Tagen darauf nicht zu erkennen.

In Neerdar fand das Kartoffelbraten am 3. Oktober statt.
Eine Abordnung vom Schützenverein besuchte die Veranstaltung.

Die Gedenkfeier am Ehrenmal anlässlich des Volkstrauertages fand am 17. November statt.
Die Schützenkompanie und der Musikverein Rhena nahmen an der Veranstaltung teil.

Inhaltverzeichnis
topJump